AUTplay | Cards'N'Dices Day
Diese Webseite nutzt Cookies.
Durch die Nutzung unserer Internetseite stimmen Sie der Nutzung von Cookies gemäß unserer Cookie-Richtlinie zu.
X
Filmkritik: In 3 Tagen bist Du tot
09.11.2013 von Fabian | Horror |

Was ist der erste Gedanke, wenn man etwas über einen österreichischen Horrorfilm hört? TRASH-Film!! Aber Nein!! Ich musste feststellen, dass "In 3 Tagen bist du tot" keinesfalls unter die Kategorie trashig fällt.

Der Film beginnt typisch für einen Horror Film, mit der einzigen Ausnahmen, dass dieser im wunderschönen Ebensee in Oberösterreich spielt.

Fünf Jugendliche haben gerade ihre Matura bestanden und kurz darauf bekommen sie eine SMS mit der Nachricht: "In 3 Tagen bist Du tot". Keiner der Freunde nimmt diese Drohung sonderlich ernst, bis plötzlich einer von ihnen verschwindet. Verzweifelt versuchen sie der örtlichen Polizei die ganze Situation zu schildern, aber diese wimmelt sie nur ab. Ihr Freund sei ja noch keine 24 h Stunden weg, da könne man noch gar nichts machen. Dem Vermissten werde schon nichts passiert sein.

Falsch gedacht! Am nächsten Tag taucht die Leiche des Vermissten im Traunsee auf. Weiteres will ich euch nicht vorwegnehmen, ansonsten verliert der Film ja seine ganze Spannung.

Besonderheit des Films ist, dass er, mit Ausnahme der Protagonisten, ausschließlich mit Laiendarstellern besetzt wurde und im regionalen Dialekt gedreht wurde. Dies macht den Film viel authentischer und grusliger als er sowieso schon ist.

Das rund zwei Millionen Euro Budget, das im Gegensatz zu US-Teenie Horrorfilmen ziemlich wenig ist, merkt man dem Film kein einziges Mal an. Stattdessen kann man dem Regisseur Andreas Prochaska gratulieren, dass er es mit so wenig Geld geschafft hat, einen so verdammt guten Horrorfilm abzuliefern.

Fazit:

Viele Horror Filme gehören in die Schublade TRASH Film aber das trifft nicht auf "In 3 Tagen bist Du tot" zu. Der Horrorstreifen ist ein Film, den jeder mal gesehen haben sollte. Nicht nur weil er in Österreich spielt, sondern schon allein der Spannung wegen. Man fiebert bis zum Schluss mit. Eine berauschende Inszenierung an einem tollen Drehort, mit spannender Geschichte, ich würde mir in Zukunft mehr solch hervorragende Horror Filme wünschen.